Kreisklinik Bogen
  • Boys' Day 2016

    „Jungen-Zukunftstag an der Klinik Bogen“

    Boys' Day 2016

Gesundheitsberufe nicht nur Frauensache

Jungen besichtigen Klinik Bogen beim Boys' Day

Die Klinik Bogen hat am 28. April 2016 am Boys' Day teilgenommen, einem deutschlandwei-ten Jungen-Zukunftstag. Frei von Rollenklischees erfahren dabei Jungen frühzeitig von der gesamten Bandbreite der ihnen offen stehenden Berufsperspektiven. Zahlreiche Berufe im Krankenhaus werden nach wie vor überwiegend von Frauen ausgeübt. Dass diese aber durchaus auch für Männer interes-sant sein dürften, erfuhren die 13 angemeldeten Schüler bei ihrer Führung durch die Klinik. Hierzu hieß Pflegedirektor Johannes Pirner mit Kolleginnen die Besuchergruppe willkommen. Einblicke gab es aus erster Hand in die Bereiche Pflege, Endoskopie, Labor, Radiologie, Chirurgische Ambulanz und OP. Mitarbeiter informierten dabei über die Berufe Gesundheits- und Krankenpfleger, Kranken-pflegehelfer, Medizinisch-technischer Laborassistent, Medizinisch-technischer Radiologieassistent, Operationstechnischer Assistent und Medizinischer Fachangestellter. Schulische Voraussetzungen, Ausbildungsmöglichkeiten sowie Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung waren wichtige Themen neben den praktischen Einblicken in den Berufsalltag.

Technisch und körperlich anspruchsvolle Berufe

Überraschend war für viele Jungen, welche mathematischen und naturwissenschaftlichen Kenntnisse, technischen Fertigkeiten und körperliche Stärke für viele der typischen „Frauenberufe" erforderlich ist. Kraft und Ausdauer über oft mehrere Stunden am Stück erfordern zum Beispiel die rund zehn Kilo-gramm wiegenden Röntgenschürzen und so manches schwer mit Operationsinstrumenten befüllte OP-Sieb. Längst sind die Funktionsbereiche hoch technisiert und mit vielerlei hochwertigen Gerät-schaften ausgestattet, die den Menschen von sich wiederholenden zeitraubenden Tätigkeiten entlas-ten. So erleichtern zum Beispiel Codes die eindeutige Zuordnung von Laborproben zum richtigen Pa-tienten oder sie geben Auskunft über den hygienischen Zustand von OP-Instrumenten. Die letzte Kon-trolle und Verantwortung können sie dem Mitarbeiter jedoch nicht abnehmen. Sorgfalt lernten die Jun-gen daher als wichtige Voraussetzung für alle vorgestellten Berufe im Krankenhaus kennen. Beim Händehygienetraining vor Betreten des Labors konnten sie diese gleich selbst unter Beweis stellen. Wichtig sei laut allen vorgestellten Berufsgruppen eine hohe Lernbereitschaft angesichts des ständi-gen medizinischen und technischen Fortschritts, Teamfähigkeit und Einfühlungsvermögen. Dafür durf-ten die Jungen zeitweise selbst in die Rolle des Patienten schlüpfen. Bei Messungen erfuhren sie ihre Werte von Puls, Blutdruck, EKG, Sauerstoffsättigung und Körpertemperatur, lernten die Lagerungs-möglichkeiten beim Röntgen kennen und ließen sich in der Chirurgischen Ambulanz einen Gipsver-band anlegen.

Praktika gute Basis für Orientierung und Ausbildung

Bei der gemeinsamen Abschlussbrotzeit wies Pflegedirektor Johannes Pirner darauf hin, wie hilfreich ein Schnupperpraktikum für alle näher Interessierten schon in der Schul- oder Ferienzeit bei der Be-rufsorientierung sein kann. Längere Praktika von drei bis zwölf Monaten seien ebenfalls an der Klinik Bogen möglich und bieten eine gute Basis für eine anschließende Ausbildung. Für beides stehen die Pflegedirektion und die Klinikleitung als Ansprechpartner zur Verfügung

Ansprechpartner

Neuigkeiten 2016

Johannes Pirner

Pflegedirektor Klinik Bogen

 

Sekretariat Pflegedirektion

Klinik Bogen

Mussinanstraße 8

Tel. 09422 822-1860