Kreisklinik Mallersdorf
  • Handchirurgie

    „Hilfe für Knochen, Sehnen und Gelenke“

    Handchirurgie

Handchirurgie

Operative Therapie für Knochen, Sehnen und Gelenke

Verletzungen und Erkrankungen an der Hand schränken den Menschen in seiner Arbeitsfähigkeit, Mobilität und Lebensqualität stark ein. Das täglich benötigte Greifen und Halten wird empfindlich gestört durch diverse Schäden, die plötzlich durch Verletzung oder über längere Zeit durch angeborene Krankheiten oder Abnutzung entstehen können. Konservative und chirurgische Behandlungsmethoden gehen daher an unserer Klinik "Hand in Hand" mit dem Ziel, die individuell benötigte Beweglichkeit und Belastbarkeit wiederherzustellen und zu erhalten.

Beispiele aus dem Behandlungsspektrum

Karpaltunnelsyndrom

Beim weit verbreiteten Karpaltunnelsyndrom (KTS) bzw. Carpaltunnelsyndrom (CTS) ist der Mittelnerv im Bereich der Handwurzel eingeengt. Dies betrifft Frauen dreimal häufiger als Männer.

Beschwerden

  • anfangs nachts Schmerzen und Gefühlsstörung in den Fingern 1-4 = Daumen bis zum halben Ringfinger
  • später auch tags Schmerzen und Muskelabbau.

Behandlung

  • konservativ (ohne OP) mit Nachtschiene bei leichten Formen
  • operativ durch Spaltung des queren Handgelenksbandes

Operation

Bei der ca. 10-minütigen Operation wird ein kleiner beugeseitig längs verlaufender Hautschnitt am Handgelenk gesetzt und das queren Handgelenksband gespalten. Gegebenenfalls wird eine Drainage gelegt. Nach der Hautnaht bekommt der Patient einen Verband angelegt.

Die Fäden werden nach 13 Tagen entfernt. Der Nerv erholt sich langsam über Wochen bis Monate.

Schnellender Finger / Schnappfinger

Eine Sehnenenge in der Hand verursacht den sogenannten schnellenden Finger , auch bekannt als Schnappfinger , Springfinger oder lateinisch Tendovaginosis stenosans, Tendovaginitis stenosans oder Digitus saltans. Sie entsteht typischerweise durch Übelastung.

Beschwerden

  • Beugesehne eines Fingers ist über dem beugeseitigen Fingergrundgelenk verdickt
  • Sehne kann dadurch nicht mehr frei durch die röhrenförmige Führung (A1-Ringband) gleiten (sog. Ringband-Engstelle, Stenose).
  • Dadurch "Schnappen" des Fingers beim Beugen oder Strecken in die Normalposition
  • Zum Strecken muss oft nachgeholfen werden
  • Schmerzen
  • Keine zuverlässige Feinarbeit möglich, z. B. Spielen eines Musikinstruments

Behandlung

  • Ohne OP kaum Abhilfe möglich
  • OP: Längs-Spaltung des A1-Ringbandes nach kleinem Hautschnitt

Tendovaginitis stenosans de Quervain / "Hausfrauendaumen"

Diese Sehnenenge betrifft das erste von insgesamt sechs Sehnenfächern am Handrücken. Durch dieses Sehnenfach verlaufen zwei Sehnen: die Sehnen des kurzen Daumenstreckmuskels (Musculus Extensor pollicis brevis) und des langen Daumenabspreizmuskels (abductor pollicis longus). Die Erkrankung wird auch als "Hausfrauendaumen" bezeichnet, da sie bei Frauen und Männern im Verhältnis 8:1 auftritt.

Beschwerden

  • Reibung
  • Widerstand
  • Schmerzen

Behandlung

  • operativ durch Längsspaltung des Strecksehenfaches
  • nach dem Schweizer Chirurgen: Fritz de Quervain
  • kleiner Hautschnitt am Handgelenk
  • dadurch Ermöglichung des freien Gleitens der Sehne

Morbus Dupuytren (Fibromatose der Palmarfaszie)

Morbus Dupuytren zählt zum Kreis der Fibromatosen. Die auslösende Ursache ist unklar. Die analoge Erkrankung am Fuß heißt Morbus Ledderhose.

Beschwerden

  • Entzündungen und Vernarbungen der Handflächenbindegewebsplatte (Palmarfaszie)
  • meistens Ring- oder Kleinfinger betroffen, jedoch an jedem Finger möglich
  • Knoten und Stränge an der Innenfläche der Hand
  • Einschränkung der Bewegungsfähigkeit in den Fingergrund- und -mittelgelenken (Beugekontraktur)
  • variabler Verlauf

Behandlung

operativ durch Ausschneidung

Knochenbruch am Fingerknochen oder Mittelhandknochen

Behandlung

  • Ruhigstellung von außen: Oft genügt bei Knochenbrüchen ein Gips oder Cast (Kunststoffschiene), um den Knochen ruhig zu stellen.
  • Stabilisierung von innen: In manchen Fällen müssen die Bruch-Enden jedoch durch Osteosynthese mit Schrauben, Metallplatten und Drähten zusammengehalten werden, damit sie wieder gut zusammenwachsen.
  • oder beide Verfahren kombiniert

Osteosynthese - Stabilisierung

  • anatomische Reposition: Fixierung der zueinander gehörigen Knochenfragmente in einer möglichst normalen Stellung, oft unter mildem Druck, mit Schrauben, Metallplatten und Drähten
  • Stabilisierung der Fraktur, z. B. durch zwei oder mehrere Kirschner-Drähte: weniger stabil als die Osteosynthese, daher ist meist eine zusätzlich Schiene nötig; jedoch ist der operative Aufwand geringer und die OP dadurch weniger belastend.

OP-Voraussetzungen

Die individuelle Entscheidung, ob zur Behandlung der Fraktur eine Osteosynthese oder ein Gips verwendet wird, hängt ab 

  • von der Art der Verletzung (Lokalisation, Belastungs-Stärke, Ausmaß der Fehlstellung, etc.)
  • vom Allgemeinzustand des Patienten
  • von den Anforderungen und Lebensumständen des Patienten (möglichst guter Erhalt der Lebensqualität und Berufsfähigkeit)

Moderne Spezialimplantate

  • Titan (gut verträglich)
  • keine Allergien / Unverträglichkeiten
  • winkelstabile Schrauben in der Platte für mehr Halt, auch bei weichen osteoporotischen Knochen
  • weniger Schrauben erforderlich
  • i. d. R. frühere Belastungsmöglichkeit (wichtig für aktive oder verwirrte Patienten)
  • Wiederherstellung der Knochenform
  • innere Stabilisierung für Übungsstabilität
  • keine äußere Schiene erforderlich, um die Gelenkbeweglichkeiten der Nachbargelenke zu erhalten (Daumensattelgelenk sowie Daumengrund- und Endgelenk)

Metallentfernung

Wenn der Knochen verheilt ist, können die Metallimplantate wieder durch einen kleinen operativen Eingriff (Zweitoperation) entfernt werden, in vielen Fällen sogar ambulant.

Bei Kindern sollte das Material nach Abschluss der Knochenheilung in der Regel immer entfernt werden, da der Knochen noch wachsen muss.

Sehnenverletzungen der Hand

Beugesehnen...

sind aufwändiger zu versorgen als Strecksehnen. Sie ziehen sich nach Durchtrennung weiter zurück und verkleben in der Sehnenscheide bei Ruhigstellung.

Daher werden sie operativ genäht.

Anschließend trägt der Patient für sechs Wochen einen Spezialverband, den sog. Kleinert-Verband.

Strecksehnen...

müssen am Endgelenk meist nicht operativ versorgt werden. Hier genügt i. d. R. die Zugentlastung mittels Schiene in Streckstellung.

Bei einer Strecksehnennaht kann eine zeitweise Ruhigstellung durchgeführt werden ohne drohende Verklebungen.

Ansprechpartner

Unfallchirurgie

Chefarzt Thomas Beer

Chirurg, Unfallchirurg, Notfallmedizin, D-Arzt für berufsgenossenschaftliche Behandlung/Heilverfahren

Kontakt

Kreisklinik Mallersdorf

Krankenhausstraße 6
84066 Mallersdorf-Pfaffenberg

Infotelefon Chirurgie

Tel. 08772 981-502
Fax 08772 981-133

Sekretariat Chirurgie

Tel.        08772 981-379
Fax        08772 981-380

Bürozeiten

Mo.-Do. 08:30-12:00 Uhr
             13:00-16:00 Uhr
Fr.          08:30-12:00 Uhr

Notfälle

jederzeit und ohne Voranmeldung.
Die Notfallambulanz ist Tag und Nacht besetzt.

Sprechstunden

Privat, Indikationsstellung OP, Schultersprechstunde
nach Terminvereinbarung
Mi., Do. 08:15-11:00 Uhr

Berufsgenossenschaftliche Heilverfahren (BG)
Di. 08:30-12:00 Uhr
Mi. 08:30-12:00 Uhr