Kreisklinik Bogen
  • Klinik Bogen

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Bogen
  • Klinik Bogen

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Bogen
  • Klinik Bogen

    „Moderne Technik und Unterbringung“

    Klinik Bogen

Klinik Bogen wieder über die Mussinanbrücke erreichbar

420 000-Euro-Projekt für den Durchgangsverkehr freigegeben

Neuigkeiten 2019

Teilnehmer v. links: Johann Hartl - techn. Leiter Klinik Bogen, Franz Schedlbauer - 1. Bürgermeister der Stadt Bogen, Bauleiter Stefan Strauß - Fa. Guggenberger, Richard Krammer – Stadtbaumeister, Stefan Fuchs – Verwaltungsleiter Klinik Bogen, Oberbauleitung Andrea Zollner - Stadt Bogen, örtliche Bauleitung Peter Knijnenburg und Nancy Kuthan - Büro K+U-Plan, Ludwig Reichl - Bauverwaltung Stadt Bogen, Robert Betz – Vorstand Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf (Foto: Max Denk, Stadt Bogen)

Seit Dienstag, 24. September, ist die Mussinanbrücke nach einer 3,5-monatiger Bauzeit wieder für den Verkehr freigegeben.

Zusätzlich zu den Instandsetzungsarbeiten am Brückenbauwerk mussten auch die Versorgungsträger Stadtwerke Bogen und Energie Südbayern Umbaumaßnahmen an den Versorgungsleitungen vornehmen. Die Gesamtbaukosten für die Instandsetzung der Brücke liegen bei ca. 420 000,- Euro.

Bogens erster Bürgermeister Franz Schedlbauer freute sich, dass die Montage des neuen Geländers bereits eher als geplant erfolgen konnte. Somit war es nicht nötig, eine Begrenzung auf Schittgeschwindigkeit bis zur Anbringung auszuweisen. Es war also gleich eine volle Freigabe möglich.

Da auch die Bahnhofstraße inzwischen wieder freigegeben ist, kann die Klinik Bogen aus Richtung Oberalteich kommend wieder auf kürzestem Weg angefahren werden.

Die Klinikverantwortlichen bedanken sich bei allen Patienten, Besuchern, den Rettungsdiensten und Lieferanten für ihre Geduld und Kooperationsbereitschaft. Besonders gelohnt haben sich die Bemühungen um zusätzliche Mitarbeiterparkplätze zur Entlastung des Nadelöhrs Mussinanstraße. Die Klinikbeschäftigten haben großes Verständnis für die parkplatzsuchenden Patienten und Besucher bewiesen und ihre neuen Stellplätze trotz der teils etwas weiteren Fußwegen gut angenommen.