Kreisklinik Bogen
  • Klinik Bogen

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Bogen
  • Klinik Bogen

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Bogen
  • Klinik Bogen

    „Moderne Technik und Unterbringung“

    Klinik Bogen
Veranstaltungen 2019

Werner Rickinger mit Bildern seiner Ausstellung an der Klinik Bogen (Foto: Elisabeth Landinger).

Vernissage

Internationaler Künstler Werner Rickinger eröffnet Ausstellung an der Klinik Bogen

  • Termin: Donnerstag, 10. Oktober 2019, 18:00 Uhr
  • Ort: Foyer EG Klinik Bogen
  • Laudatio: Wilhelm Lindinger, 1. Vorsitzender der Freunde und Förderer der Klinik Bogen e. V.
  • Führung durch die Ausstellung: Werner Rickinger
  • Ausstellungsende: 3. November 2019

Der Eintritt ist frei.

Weiterer Termin: Künstlergespräch mit Führung am Samstag, 12. Oktober, 15 Uhr.

"Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Kaum stehen seine farbenprächtigen Bilder im Flur der Klinik Bogen, noch nicht einmal aufgehängt, schon ziehen sie zahlreiche bewundernde Blicke auf sich. Der deutschlandweit wie international bekannte Künstler Werner Rickinger hat diesen Montag eine Auswahl aus seinem kreativen Schaffen an die Klinik Bogen gebracht, wo er bis 3. November seine neue Ausstellung unter dem Motto „Wenn nicht jetzt, wann dann?" präsentiert. Die Freunde und Förderer der Klinik Bogen e. V. laden am Donnerstag, den 10. Oktober um 18 Uhr die interessierte Öffentlichkeit zur Vernissage anlässlich der Ausstellungseröffnung ein. Die Laudatio hält der Fördervereinsvorsitzende Wilhelm Lindinger. Anschließend führt der Künstler selbst durch die Ausstellung. Ein weiteres Künstlergespräch mit Führung bietet Werner Rickinger am Samstag, den 12. Oktober um 15 Uhr. Beide Veranstaltungen können bei freiem Eintritt ohne Voranmeldung besucht werden.

Mit dem Titel „Wenn nicht jetzt, wann dann?" schlägt Werner Rickinger einen Bogen zurück zu seiner ersten Ausstellung an der Klinik Bogen im März 2015, die ebenso hieß. Als Mitglied der Freunde und Förderer ist Rickinger dem Haus seither verbunden, was der Klinik im April 2016 erneut die Ehre einer Ausstellung von ihm bescherte, damals unter dem Motto „Was schon einmal gut war, sollte noch besser werden." Sein allseits liebgewonnenes großformatiges Bild „Unterwasserwelten" hat der Förderverein auf vielfachen Wunsch für die Klinik erworben, wo es seither nicht mehr aus dem Foyer wegzudenken ist.
Die neue Selektion aus der schier unerschöpflichen Schaffenskraft Rickingers greift neben den farbenfrohen, speziell auf den Krankenhausbereich abgestimmten Motiven aus der Natur auch aktuelle Themen auf. So flirren im Gemälde „Klimawandel" brennend grelle Gelb- und Orangetöne, flankiert von einem Strauß Lampionfrüchte aus dem eigenen Garten, denen man den zurückliegenden heißen und trockenen Sommer ansieht. Da Rickingers Bilder wie Fenster hinaus in die Welt und auch hinein in die eigene Fantasie fungieren, eröffnet die Ausstellung Raum zum Nachdenken, Verweilen und Ablenkung von den persönlichen Sorgen, die man als Patient oder Angehöriger mit sich trägt.

Die aktuelle Ausstellung an der Klinik Bogen ist täglich zu den Besuchszeiten von 7.30 bis 21.00 Uhr auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Der Künstler Werner Rickinger

Werner Rickinger wurde 1937 geboren und ist im Landkreis Deggendorf aufgewachsen. Sein Hobby, dem er von klein auf frönte, hat er zum Beruf gemacht - sehr zum Leidwesen seines Vaters, der ihn gerne als Nachfolger in seiner Schreinerei gesehen hätte. Er malte schon in frühen Jahren Aquarelle und Ölbilder, studierte an der Diplomschule für Maler in München, lernte viele weitere Techniken und machte sich schließlich in Plattling als Kirchenmaler und Restaurator selbständig. Hier machte er sich einen Namen als künstlerischer Gestalter von Kirchen, Schulen, Fassaden, z. B. der kunstvoll gestalteten Fassade der Mohren-Apotheke in Straubing, von Privaträumen und Betrieben. Von 1962 bis 1998 hat Rickinger verschiedene Malerbetriebe aufgebaut und gründete 1988 den Betrieb „Malerei Rickinger" in München. Er machte als Unternehmer große Karriere und beschäftigte an mehreren Standorten rund 380 Mitarbeiter. Er war gefragter Experte in den Bereichen Architektur und Malerei und Gewinner zahlreicher Wettbewerbe. Gleichzeitig übte er eine Reihe von Ehrenämtern aus z. B. im Meisterprüfungsausschuss, im Landesinnungsverband des bayerischen Maler- und Lackiererverbandes, oder als Schöffe am Finanzgericht München. 1998 übergab er seinen Betrieb an seine Söhne und wanderte für 13 Jahre nach Fuerteventura aus. Hier fand er wieder die Zeit und die Muse sich voll und ganz der Kunstmalerei zu widmen. In dieser Zeit entstanden viele Gemälden, die seine lebensfrohe Art, aber auch die Farbigkeit der Kanaren zum Ausdruck bringen. Seit 2010 lebt Werner Rickinger wieder in Deggendorf. Er wird regelmäßig eingeladen, seine Bilder auszustellen, nicht nur in Niederbayern, sondern weit über die Grenzen Bayerns hinaus. Der Bundesverband für bildende Künste hat ihn zwischenzeitlich als Mitglied aufgenommen, ebenso der internationale Kunstverband. Sein unverwechselbarer Stil umfasst eine große Bandbreite an Techniken, mit denen er immer neu experimentiert. Er arbeitet mit Pinsel ebenso wie mit Spachtel und Kammzug, verwendet auch Schütteltechnik, bindet Collage-Elemente und diverse Materialien für dreidimensionale Effekte ein, kombiniert Farbe und Blattgold mit edlen Metallen und beherrscht die Kunst der Oxidation.