Kreisklinik Mallersdorf
  • Klinik Mallersdorf

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Mallersdorf
  • Klinik Mallersdorf

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Mallersdorf
  • Herzlich willkommen!

    „Sehen Sie sich bei uns um!“

    Herzlich willkommen!
  • Patientenzufriedenheit

    „Befragungsergebnisse 2017“

    Patientenzufriedenheit
Neuigkeiten 2018

Sie stehen an der Spitze des Fördervereins Kreiskrankenhaus Mallersdorf (v. l.): Josef Braun, Karl Wellenhofer, Dr. Dietrich Mehlhorn, Bernhard Fürst und Ludwig Gallmeier.

Förderverein steht an der Seite der Klinik

Jahreshauptversammlung: Satzungsänderung, Zahl der Beisitzer erhöht

Dass trotz des sehr schönen Wetters so viele zur Jahreshauptversammlung in den Speisesaal der Klinik Mallersdorf am Donnerstag Abend gekommen sind, freute den Vorsitzenden des Fördervereins Kreiskrankenhaus Mallersdorf, Dr. Dietrich Mehlhorn sehr. "Wir versuchen, das Krankenhaus in seiner täglichen Arbeit ideell und finanziell zu unterstützen und mitzuhelfen, dass den Bürgern auch in Zukunft ein leistungsfähiges und heimatnahes Krankenhaus zur Verfügung steht.

Gerade da, wo mangels staatlicher Förderung immer wieder auch einmal der ein oder andere Wunsch hinten angestellt werde, der beitragen würde zum Patientenkomfort, zur Arbeitserleichterung der Mitarbeiter oder einfach nur zur Verschönerung des Hauses trete der Förderverein in Aktion. So konnten in letzter Zeit sechs Verbandswägen für die Stationen, eine Glasvitrine, fünf Radios, ein TV-Gerät für die Intensivpatienten, Bilder und neue Sitzgruppen für das Haus angeschafft werden. Hier galt Dank der Firma Klingl für eine gesponserte fünfte Sitzgruppe.

Zu erfahren war, dass sich Ludwig Gallmeier, Josef Braun und Xaver Eggl als Patientenfürsprecher Anliegen, Wünsche und Vorschläge von Patienten entgegennehmen. Von kulturellen Angeboten war zu hören, wobei der Höhepunkt die musikalischen Darbietungen im Haus der Generationen ist. Durch Vorträge der Klinikärzte im Einzugsbereich werde die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Abteilungen vorgestellt und die Möglichkeit zur Diskussion gegeben. Ihm sei es ein Anliegen, neue Mitglieder zu gewinnen und den Wert des Heimatkrankenhauses kund zu tun.

"Wir sind auf einem richtig guten Weg", sagte anschließend Betz und berichtete von enormen Anstrengungen für den Erhalt die beiden Krankenhäuser Mallersdorf und Bogen. Es gehe vor allem um den Menschen. Es sei sehr viel geschafft worden und er dankte allen, die Höchstleistung erbracht haben. "Das Krankenhauswesen ist Daseinsvorsorge", so Betz, der verstärkten Einsatz für Palliativmedizin und Schmerztherapie forderte sowie Pflegepersonalberechnung und Sicherstellungszuschlag erläuterte.

Schatzmeister Josef Braun berichtete von einem guten Kassenstand, der dank großzügiger Spenden wieder zum Wohle des Krankenhauses verwendet werden könne. Kassenprüfer Robert Daffner bestätigte einwandfreie und präzise Kassenführung und die Versammlung erteilte Schatzmeister und Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Neuigkeiten 2018
Neuigkeiten 2018

Altlandrat Ingo Weiß - er ist Gründervater des Vereins - im Gespräch mit Heinz Steindl, dem das Heimatkrankenhaus sehr am Herzen liegt.

Einstimmig wurde die Satzungsänderung angenommen, wonach anstelle von fünf nunmehr acht Beisitzer gewählt werden können. Unter Leitung von Axel Schieder erfolgte die reibungslose Wahl des Fördervereins Kreiskrankenhaus Mallersdorf: Einstimmig bestätigt wurden Dr. Dietrich Mehlhorn als Vorsitzender, Bürgermeister Karl Wellenhofer als erster stellvertretender Vorsitzender und Ludwig Gallmeier als zweiter stellvertretender Vorsitzender, Josef Braun als Schatzmeister, Bernhard Fürst als Schriftführer, Robert Daffner und Wilhelm Liebhart als Kassenprüfer. Beisitzer sind: Bürgermeister Herbert Lichtinger, Xaver Eggl, Bürgermeister Johann Jurgovsky, Dr. Josef Großhauser, Uwe Müller, Dr. Ayman Azzam, Dr. Josef Bauer und Werner Braun. Beratendes Mitglied ist Altlandrat Ingo Weiß, der zehn Jahre an der Spitze des Vereins stand.

Bei der sich anschließenden Diskussion war man sich einig, dass der Erhalt der Klinik wichtig ist, vor allem auch wegen der immer älter werdenden Menschen, da die Verkehrsverbindungen im ländlichen Raum zu wünschen übrig lassen und kurze Strecken leichter zurückgelegt werden können. Zudem biete die Klinik umfassende Untersuchung und Behandlung bei gutem Miteinander mit den niedergelassenen Ärzten. Verwaltungsleiter Bernhard Fürst sicherte zu, für neuen Ideen und Anregungen offen zu sein. Die Hauszeitschrift informiere im übrigen zweimal im Jahr und zudem ist eine Patientenmappe geplant.

Text und Fotos: Ernestine Bäumel.