Kreisklinik Mallersdorf
  • Klinikseelsorge

    „Neu gestalteter Abschiedsraum“

    Klinikseelsorge
Neuigkeiten 2016

Monika Galler, Schwester M. Johnanna Haugeneder, Sabine Guggenberger und Ingrid Thomas im Abschiedsraum mit der neuen Wandbeschriftung.

Frauenbund Paring spendet an Klinikseelsorge

Neu gestalteter Abschiedsraum beeindruckt selbst Hospizexperten

Für Patienten und Angehörige, die in Zeiten schwerer Krankheit und des Abschieds besondere seelische Unterstützung brauchen, hat der Frauenbund Paring am 25.4.2016 eine Spende von 500 Euro an die Klinikseelsorge getätigt. Damit konnte der neue Abschiedsraum fertig gestaltet sowie Weihwasserkessel für sämtliche Zimmer zweier Stationen angeschafft werden.

Nicht nur mit persönlicher Präsenz sorgt sich die Mallersdorfer Klinikseelsorgerin Schwester M. Johanna Haugeneder um Kranke, Sterbende und deren Angehörige. Auch Räume, Farben und Symbole können ihrer Ansicht nach „etwas von der Tragik eines Schicksalsschlages nehmen". So hat die Klinik Mallersdorf voriges Jahr einen neuen Abschiedsraum im lichtdurchfluteten dritten Obergeschoß geschaffen.

Schwester Johanna freut sich, dass ihr die Klinikleitung bei der Gestaltung freie Hand gelassen hat, so dass der Raum nun gar nicht mehr nach Krankenhaus aussieht. „Krankenhausatmosphäre können die meisten Angehörigen schon nicht mehr sehen, wenn sie jemanden in schwerer Krankheit über Wochen hinweg immer wieder besucht haben", erklärt Schwester Johanna.

Langgehegte Idee umgesetzt

Die in warmen Farben leuchtende Wandbemalung des Abschiedsraums ziert nun dank der Spende des Paringer Frauenbundes auch der stufenförmig aufsteigende neue Schriftzug „Leben-Tod-Leben". Als sich die Frauenbundmitglieder vor einiger Zeit im Rahmen eines Besuchs bei Schwester Johanna in der Klinikkapelle über ihre Arbeit informiert hatten, waren sie begeistert von dieser lang gehegten Idee der Klinikseelsorgerin und beschlossen, deren Umsetzung zu unterstützen. Bei einem erneuten Besuch überzeugten sich die Spenderinnen vor Ort von der positiven Wirkung der neuen Beschriftung. Auf die Frage, wie sie auf die Idee gekommen sei, sagt Schwester Johanna lachend „göttliche Eingebung, einfach Intuition", und fügt ernst hinzu: „Ich bin wirklich froh, dass wir den Raum in der Form haben und danke dem Frauenbund Paring für die Unterstützung. Von Angehörigen haben wir seither viele positive Rückmeldungen bekommen." Selbst erfahrene Hospizexperten haben sich bei Besuchen an der Klinik Mallersdorf beeindruckt gezeigt von der Neugestaltung.

Auch mit den über 20 Weihwasserkesseln für die einzelnen Zimmer hat der Frauenbund einen vielfach geäußerten Patientenwunsch erfüllt. Dank herausnehmbarer Schälchen, die regelmäßig gereinigt werden, gehen diese auch konform mit der Klinikhygiene.