Kreisklinik Mallersdorf
  • Klinik Mallersdorf

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Mallersdorf
  • Klinik Mallersdorf

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Mallersdorf
  • Herzlich willkommen!

    „Sehen Sie sich bei uns um!“

    Herzlich willkommen!
  • Patientenzufriedenheit

    „Befragungsergebnisse 2017“

    Patientenzufriedenheit
Neuigkeiten 2016

Benefiz-Musikabend des Fördervereins ein voller Erfolg

Musik, Gesang, G’schicht’n und Verserln

Benefiz-Musikabend des Fördervereins ein voller Erfolg

Sonderapplaus gab es gleich zu Beginn des Musikabends zugunsten des Fördervereins Kreiskrankenhaus Mallersdorf für alle Mitwirkenden, als dessen Vorsitzender Dr. Dietrich Mehlhorn bekannt gab, dass alle Mitwirkenden ohne Gage auftreten.

Großes Lob galt auch dem Moderator Alois Hauner, der mit verschmitztem Charme, wohl gewählten Worten und hintersinnigen Weisheiten durch das Programm führte. Zunächst stellte er die Labertaler Voixmusikanten  vor, die sich dem Erhalt echter Volksmusik widmen.

 Der Moderator unterstrich, dass Uli Goß dabei ein wichtiger Mann ist. „Der tut unheimlich viel für die Blasmusik im Labertal, fördert den Nachwuchs, spielt mit ihnen beim Blasorchester-Summer, übernahm die Programmzusammenstellung für den Musikabend und leitete den Aufbau der Bühne." Die Voixmusikanten zeigten den ganzen Abend über, dass sie perfekt vorbereitet und mit Freude bei der Sache sind. Stimmung machten sie mit der „Salzstangerlpolka", dem Felisa-Walzer", der Klöppelspitzenpolka", den „Walzerfreuden", der „Faschingspolka" und der „Mitternachtspolka".Die Sünchinger Stub'nmusi (Bild ganz oben), ebenfalls nicht zum ersten Mal für den guten Zweck dabei, ist seit 40 Jahren zu hören. Die von Renate Schmitt geleitete Gruppe ist nicht nur unter Trachtlern ein Begriff. Feinfühlig, exakt, gekonnt und mit den Saiten eng verbunden, verwöhnten die Musikanten mit „Ganz zach", „Bierzeltgaudi", dem „Postfeldlandler", „An ander Seiniga", dem „Gretl-Boarischen" und dem „Harmonika-Marsch". So mancher verspürte bei den Stücken Lust auf ein Tänzchen.

Der vor 33 Jahren von Michael Zellner gegründete und von ihm 23 Jahre geleitete A-capella-Chor Grafentraubach stellte sich in sinnlichem Blau vor. Seine Leiterin, Maria Hien, ist vielen noch als Meisterin an der Orgel in Erinnerung. Beim Musikabend bildete der Chor mit „Griaß euch Gott", „Die Made", „Sch-Bum", „Millionär" und „Thank you for the music" einen reizvollen Kontrast zur Volksmusik.

Zum ersten Mal dabei war die Labertaler Stammtischmusi, eine Gruppe, die es noch nicht so lange gibt, obwohl deren Mitglieder natürlich schon länger Freude an der Musik haben. Alois Stierstorfer, Christa und Albert Eschlbeck gaben sich bei Musikanntenstammtischen in Schierling oder beim Seniorenkirta in Geiselhöring die Ehre, waren jedoch erstmals im HDG-Musikabend dabei. Mit Akkordeon- und Gitarrenmusik und Gesang überraschten sie mit den Stücken: „Alpenecho", „Bajazzo", „Wenn die Schwalben heimwärts ziehn", „Mit Lust und Leben", „Zwoa Blearmerl stehn am Wegesrand" und „An Willi seiner".

Mit seinen begleitenden G'schicht'n, Verserln und Erzählungen war es Alois Hauner, der die Lacher auf seiner Seite hatte. Spontaner Beifall galt nicht nur dem „motorisierten Erlkönig", dem „Beichtgeheimnis" und dem „Porzellansyndrom". Viele Besucher kommen nicht nur wegen der Musik, sondern auch wegen des Moderators, dem zuzuhören wirklich Freude macht.Tosender Applaus begleitete sämtliche Beiträge und die Zugaben aller Mitwirkenden belohnten die Besucher, die, begleitet von allen Mitwirkenden, ins gemeinsame Lied „In einem kühlen Grunde" einstimmten.

>> zurück zu "Neuigkeiten"