Kreiskliniken Bogen Mallersdorf
  • Corona / COVID-19

    „Wichtige Informationen für Patienten und Besuchspersonen“

    Corona / COVID-19

Aktuelles - Corona

Klinik Bogen

Klinik Bogen ist vorübergehend Covid-19-Zentrum (26.3.2020)

Bündelung der Kapazitäten für angemeldete Coronapatienten in Bogen - Notfallversorgung vorübergehend in Straubing und Mallersdorf konzentriert

Ab sofort steht die Klinik Bogen vorübergehend, primär und ausschließlich für angemeldete, stationär behandlungsbedürftige Covid-19-Patienten und -Verdachtsfälle zur Verfügung.

Die chirurgische Ambulanz hat in der Übergangsphase noch bis über das Wochenende für Patienten mit ambulant behandelbaren Verletzungen geöffnet.

Von stationär behandlungsbedürftigen Notfällen aller Art ohne Verdacht auf eine Covid-Erkrankung wird die Klinik Bogen ab sofort durch die anderen Akutkliniken in Stadt und Landkreis entlastet. Das gesamte Spektrum der Notfallversorgung, auch im Einzugsbereich der Klinik Bogen, leisten solange das Klinikum St. Elisabeth in Straubing und im westlichen Landkreis wie gehabt die Klinik Mallersdorf.

Was bedeutet dies für die Bevölkerung im Einzugsbereich der Klinik Bogen?

Wer mit dem Rettungsdienst in eine Klinik transportiert werden muss, kommt automatisch über die Steuerung durch die Integrierte Leitstelle Straubing in die für ihn zuständige Klinik. Patienten mit Symptomen sollen auch in Zukunft nicht direkt in ein Krankenhaus gehen, auch nicht in die Klinik Bogen. Erster Ansprechpartner bleiben die niedergelassenen Ärzte und die KVB, die über das weitere Vorgehen entscheiden.

Patienten, die eigenständig mit akuten Beschwerden, zum Beispiel infolge einer Sturzverletzung, und ohne Verdacht auf eine Coronainfektion eine Klinik aufsuchen wollen, sind dazu aufgerufen, je nach Entfernung primär das Klinikum St. Elisabeth in Straubing bzw. die Klinik Mallersdorf anzusteuern. Hier bleibt das gesamte bekannte Spektrum der Notfallversorgung aufrechterhalten dank der Entlastung durch die Klinik Bogen als Covid-Zentrum. Zusätzlich haben sich auch die Kliniken Straubing und Mallersdorf auf die Versorgung von Coronapatienten eingestellt.

Sollten sich in der Übergangszeit doch noch stationär behandlungsbedürftige Krankheitsbilder bei Patienten der Chirurgischen Ambulanz der Klinik Bogen herausstellen, so werden diese nach Sichtung und Erstversorgung in Bogen an die kooperierenden Kliniken mit weiterbestehender kompletter Notfallversorgung weiterverlegt. Die in Bogen geschaffenen Kapazitäten für Covid-19-Patienten bleiben auf diese Weise aufrechterhalten.

Hintergrund: Aufgabenteilung ermöglicht Aufrechterhaltung der Gesamtversorgung

Die Verantwortlichen des Gesundheitswesens in der Stadt Straubing und im Landkreis Straubing-Bogen folgen mit dieser Ressourcenbündelung zugunsten von Covid-Patienten der Allgemeinverfügung des Bayerischen Gesundheitsministeriums (siehe gemeinsame Pressemitteilung der Verantwortlichen über das Landratsamt). Die Klinik Bogen hatte sich aufgrund ihrer fachlich-personellen, technischen und räumlichen Leistungsfähigkeit als geeigneter und unverzichtbarer Partner zur Übernahme dieser Sonderrolle für die Dauer der Coronakrise herauskristallisiert. Für Entlastung der Klinik Bogen sorgt im abgestuften Gesamtkonzept außerdem die Orthopädische Fachklinik Schwarzach. Sie hat sich bereiterklärt, leichte und fast abgeheilte Corona-Patienten zu übernehmen, falls auch die Klinik Bogen an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen sollte.

Corona

Ab 18.3. keine Patientenbesuche mehr an den Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf (17.3.2020)

Ausnahmen nur in Einzelfällen nach vorheriger telefonischer Abstimmung mit der Station

Wegen der sich verschärfenden Lage um die Ausbreitung des Coronavirus SARS CoV-2 gilt ab dem 18.3. bis auf Weiteres ein Verbot für Patientenbesuche an den Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf. Ältere und kranke Menschen sind besonders gefährdet und müssen geschützt werden.

DER VERZICHT AUF EINEN BESUCH (stattdessen ggf. ein Telefonat) SCHÜTZT LEBEN.

Ausnahmen sind nur in dringenden Fällen und nach Rücksprache mit der Station zugelassen, beispielsweise zur Abholung hilfsbedürftiger Patienten, um notwendige Wäsche oder Hygieneartikel zu bringen oder zum Besuch schwer erkrankter Angehöriger.

Für diese Ausnahmen gelten folgende Besuchsregelungen:

  • eine Stunde pro Patient und Tag
  • innerhalb des Zeitraums von 14.00-17.00 Uhr
  • Melden Sie sich hierfür bitte persönlich an der Rezeption.
  • Beachten Sie die Mundschutzpflicht
  • Denken Sie daran eine strikte Händehygiene einzuhalten und beachten Sie die aufgestellten Schautafeln wie eine Händedesinfektion vorgenommen wird.

Für folgende Personen sind Patientenbesuche gänzlich untersagt:

Zum Schutz der Patienten werden alle öffentlichen Veranstaltungen an den Kreiskliniken Bogen – Mallersdorf bis auf Weiteres ausgesetzt.

Die Kreiskliniken sind außerdem gut vorbereitet auf Coronaviruspatienten und eine Leitungsbesprechung zwischen Ärztlicher Dienst, Pflegedienst und Geschäftsleitung evaluiert jeden Tag die Situation neu, passt die Vorgehensweisen der sich veränderten Situation an und steht im kontinuierlichen Austausch mit dem Gesundheitsamt.

Wer bei sich leichte Symptome des Coronavirus feststellt, soll nicht direkt in die Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf kommen, sondern den Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung anrufen: Tel. 116 117.

Gute Informationen zu dem Virus sind einsehbar unter www.infektionsschutz.de sowie unter der Hotline Tel. 09131 – 68085101 beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zu erfahren.

Das Einhalten der allgemeinen Verhaltensregeln im täglichen Umgang ist ein maßgeblicher Schritt, sich und andere zu schützen:

Regelmäßiges Händewaschen, nicht die Hand zur Begrüßung geben, Abstand halten und bei Erkrankung zu Hause bleiben.

Allgemein-, Viszeral- und minimal invasive Chirurgie

Findet meine geplante OP/Sprechstunde statt? (Stand 17.3.2020)

Sollte bei Ihnen aktuell ein operativer Eingriff/eine Behandlung oder eine Sprechstunde geplant sein, die zur dann erwarteten Situation die eine Verschiebung erfordert und medizinisch zulässt, werden wir Sie informieren bzw. haben wir Sie bereits telefonisch informiert. Nachstehend finden Sie die aktuelle Situation dargestellt.

Bitte sehen Sie von telefonischen Rückfragen ab.

  • Geplante Operationen und Eingriffe, die aus medizinischer Sicht einen Aufschub erlauben, werden ab 18.3. weitestgehend abgesagt. Sollten Sie einen OP-Termin haben, werden bzw. wurden Sie von uns telefonisch kontaktiert. Dies erfolgt in enger Absprache mit den Operateuren und zuständigen Funktionsabteilungen.
  • Potenziell intensivpflichtige OPs werden in Absprache mit den entsprechenden Operateuren nach medizinischer Möglichkeit abgesagt, um Intensivkapazitäten freizuhalten. Auch hierüber erfolgt(e) eine telefonische Benachrichtigung
  • Sprechstunden und Untersuchungstermine werden zur Aufrechterhaltung der Versorgung mit gewissen Einschränkungen weiterhin angeboten. Um in engen Wartebereichen ausreichend räumlichen Abstand zwischen den Wartenden zu ermöglichen, haben wir in den entsprechenden Bereichen die Intervalle gestreckt. Sollte Ihr Termin verschoben werden, benachrichtigen wir Sie telefonisch. Beim Betreten der Klinik und Praxisräume gelten dieselben Sicherheitsmaßnahmen wie für die oben genannten Ausnahmebesucher (Mund-Nasen-Schutz, Händedesinfektion, Vorstellung an der Rezeption). Personen, die ein Risiko für Patienten darstellen (siehe oben), dürfen die Klinik und Praxisräume nicht betreten. Vielmehr sollten Sie sich in diesen Fällen über den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 beraten lassen.
  • Ambulante Physiotherapie-Angebote der Klinik Bogen im FachArztZentrum Bogen werden für frisch Operierte und akute Schmerzpatienten weiterhin aufrechterhalten. Rezepte für ambulante Krankengymnastik behalten für 28 Tage ihre Gültigkeit.
Corona

Bürgertelefon des Landkreises (13.3.2020)

zum Thema Corona ab sofort von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr unter 09421/973401

Da in den letzten Tagen immer mehr Fragen rund um die Thematik Corona aufgekommen sind, hat das Landratsamt in Abstimmung mit der Stadt Straubing ab dem (heutigen) Freitag, 13. März, ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist unter der Nummer 09421/973 – 401 von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr erreichbar und deckt auch den Bereich der Stadt ab.

Auch das LGL hat eine Hotline eingerichtet unter 09131/68085101, ebenso das Bundesgesundheitsministerium unter 030/346465100.

Informationen finden sich auch im Internet unter www.infektionsschutz.de und auf den Homepages von Stadt (www.straubing.de) und Landkreis (www.landkreis-straubing-bogen.de).

Neuigkeiten 2020

Wissenswertes zum Corona-Virus (4.3.2020)

Statt in die Praxis oder Klinik – erst einmal online informieren...

Hier finden Sie Informationen, wie Sie sich und andere schützen können und im Fall von Unsicherheit richtig reagieren:

https://www.infektionsschutz.de/

Häufig gestellte Fragen, beantwortet vom Robert Koch-Institut:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Hinweise des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit:

https://www.lgl.bayern.de/

...erst dann Griff zum Telefon

Für allgemeine Fragen - Hotline des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit:

09131 6808-5101

Bei konkreten Symptomen oder Verdacht auf eine Infektion - Kassenärztlicher Notfalldienst & Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Für alle, bei denen sich am Telefon der Verdacht für eine Infektion erhärtet, hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayern einen mobilen Dienst eingerichtet, der in ganz Bayern nach Hause zu dem Patienten kommt und dort einen Abstrich nimmt.

An der Klinik

Unsere zentralen Aufgabe bleibt trotz unserer umfassenden Vorbereitung auf Corona-Infizierte jedoch nach wie vor die Versorgung von Patienten mit akuten und schweren Krankheitsbildern. Um hierfür auch weiterhin Kapazitäten vorhalten zu können, bitten wir bei leichteren Atemwegsbeschwerden das obige Vorgehen zu befolgen.

Bitte an alle Patienten und Besucher

Angesichts der allgemein saisonal erhöhten Ansteckungsgefahr durch Atemwegsinfekte bitten wir  Patienten und Besucher, um sich und andere zu schützen,

  • bei grippalen bzw. Erkältungssymptomen bei sich selbst, auf Patientenbesuche an der Klinik zu verzichten
  • Ihre Hände zu desinfizieren
  • in die Ellenbeuge zu husten/niesen (Hustenetikette)
  • Abstand zu halten (1-2 Meter)
  • sich nicht ins Gesicht zu fassen

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation.