Kreisklinik Bogen
  • Anästhesie und Intensivmedizin

    „bestens betreut durch die OP“

    Anästhesie und Intensivmedizin
  • Anästhesie und Intensivmedizin

    „optimale Versorgung im Ernstfall“

    Anästhesie und Intensivmedizin
  • Anästhesie und Intensivmedizin

    „Narkosesprechstunden im FAZ Bogen“

    Anästhesie und Intensivmedizin

Narkoseverfahren aller Art

Entsprechend der Vielfalt an hochspezialisierten operativen Fachgebieten der Klinik Bogen bietet auch die Anästhesieabteilung unterschiedlichste Narkoseverfahren. Fachliche Qualifikation, Erfahrung und modernste Ausstattung stehen hierfür zur Verfügung. Welches Verfahren individuell geeignet ist, entscheidt der Narkosearzt gemeinsam mit jedem Patienten in der vorangehenden Narkosesprechstunde.

Allgemeinanästhesie

Bei der Allgemeinanästhesie oder "Vollnarkose" werden Bewusstsein und Schmerzempfindung des Patienten mit einem oder mehreren Narkosemitteln (Allgemeinanästhetika) ausgeschaltet. Diese wirken auf das zentrale Nervensystem. Nach Bedarf werden auch Wirkstoffe zur Muskelentspannung mit verabreicht.

Im Gegensatz zu Lokal- und Regionalanästhesieverfahren betrifft die Schmerzausschaltung hierbei den gesamten Körper. Über die gesamte Wirkungsdauer der Allgemeinanästhetika ist der Patient nicht weckbar.

Die Allgemeinanästhesie ist heute an der Klinik Bogen als risikoarmes Verfahren etabliert dank

  • moderner Narkose- und Beatmungs- und Überwachungsgeräte
  • fachärztlicher Qualifikation und Erfahrung
  • Einhaltung aktueller medizinischer Leitlinien der Fachgesellschaften

Viele lebensrettende Operationen, die stark in den Körper eingreifen, werden durch die Vorteile der Allgemeinanästhesie erst möglich.

Voraussetzung ist, dass keine Gegenanzeigen vorliegen, was in der Narkosesprechstunde individuell abgeklärt wird.

Lokalanästhesie / Regionalanästhesie

Anästhesieverfahren, die das Schmerzempfinden nur für bestimmte Körperregionen ausschalten, bezeichnet man als Lokalanästhesie ("örtliche Betäubung") oder Regionalanästhesie bezeichnet. Der Patient bleibt im Gegensatz zur Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) bei Bewusstsein. Die verwendeten Narkosemittel hemmen zeitweilig und umkehrbar die Funktion bestimmter Nerven. Die betroffenen Körperregionen werden für die Dauer der Operation empfindungslos, schmerzfrei und gelegentlich auch nicht aktiv beweglich gehalten.

Je nach Einsatzgebiet erfolgt die Verabreichung

  • als einmalige Injektion
  • über einen zuvor gelegten Schmerzkatheter, der für die anschließende Schmerztherapie weiterverwendet werden kann
  • als Kombinationstherapie zusammen mit einer Allgemeinanästhesie, die durch den Schmerzkatheter leichter und besser verträglich gestaltet werden kann

Periduralanästhesie (PDA)

Die Periduralanästhesie, kurz PDA, ist eine Form der rückenmarksnahen Regionalanästhesie. Damit lassen sich gezielt Nervensegmente ausschalten, um Körperregionen vorübergehend empfindungslos, schmerzfrei und nicht aktiv beweglich zu machen.

Das Lokalanästhetikum wird in eine bestimmte rückenmarksnahe Gewebeschicht, den sogenannten Periduralraum injiziert, von wo aus es auf die Nerven wirkt. Der Patient erhält die Injektion mit gekrümmtem Rücken, sitzend oder in Seitenlage.

An der Klinik Bogen kommt die PDA bedarfsweise bei größeren orthopädischen Operationen sowie größeren Baucheingriffen in der Allgemeinchirurgie zum Einsatz.

Spinalanästhesie

Die Spinalanästhesie ist eine weitere Form der rückenmarksnahen Regionalanästhesie, die im Bereich der Wirbelsäule gesetzt wird. Anders als bei der Periduralanästhesie wird das Narkosemittel nicht in den Periduralraum, sondern in den Hirnwasserraum gespritzt. Da die Injektion in Höhe der Lendenwirbelsäule erfolgt, spricht man auch von Lumbalanästhesie (lat. lumbus, Lende). Entsprechend werden die Empfindungsfähigkeit und Beweglichkeit der unteren Körperhälfte blockiert.

Zum Einsatz kommt die Spinalanästhesie an der Klinik Bogen nach individueller Abstimmung mit dem Patienten bei Operationen

  • am Unterbauch
  • im Becken
  • der unteren Extremität

Kinderanästhesie

FachArztZentrum Bogen

Zahlreiche chirurgische Fachgebiete der Klinik Bogen haben auch sehr junge Patienten zu versorgen, zum Beispiel unsere Unfallchirurgie mit BG-Zulassung für die Patientenversorgung bei Schul- und Wegeunfällen sowie die Belegabteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde.

Die Anästhesieabteilung ermöglicht daher einen kinderfreundlichen Ablauf des Narkoseverfahrens im Beisein der Eltern.

Eltern haben in der Klinik Bogen die Möglichkeit ihr Kind in den Operationssaal zu begleiten. In ihrer Anwesenheit erfolgt die behutsame und schmerzfreie Narkoseeinleitung beim Kind.

Nach der Operation begleitet der Anästhesist zusammen mit den Eltern das Kind in den modern ausgestatteten Aufwachraum. Dort werden die kleinen Patienten nach der Operation beobachtet, bis sie wach genug sind, um zurück auf ihre Station gebracht oder nach Hause entlassen zu werden.

Ansprechpartner

Anästhesie und Intensivmedizin

Chefärzte

Dr. med.
Markus Kestler

Dr. med.
Ulrich Schroeck

Facharzt für Anästhesiologie,
Spezielle Anästhesiologische
Intensivmedizin,
Notfallmedizin,
Taucherarzt (GTÜM)

Facharzt für Anästhesiologie,
Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin,
Notfallmedizin

Kontakt

Kreisklinik Bogen

Prämedikations-ambulanz

Narkosesprechstunden, Narkosevoruntersuchung

im FachArztZentrum Bogen
gegenüber der Klinik Bogen
Mussinanstraße 31 · 94327 Bogen
1. Stock

Tel. Terminvereinbarung: 09422 822-319

Tel. Erreichbarkeit

Mo., Di., Mi., Fr.    08:00 - 12:00 Uhr
(Di. vormittags ggf. Anrufbeantworter)
Di., Do.                 13:00 - 17:00 Uhr

Sprechzeiten

Mo.       08:45 - 14:05 Uhr
Di., Do. 13:45 - 18:00 Uhr
Mi., Fr.  08:45 - 13:00 Uhr