Kreisklinik Mallersdorf
  • Herzlich willkommen.

    „Wir. Behandeln. Menschen. Bestens.“

    Herzlich willkommen.
  • Baublog

    „Hier wird künftig operiert, gepflegt und mehr...“

    Baublog
  • Klinik Mallersdorf

    „näher geht nicht“

    Klinik Mallersdorf

Langjährige Mitarbeit und Fortbildungsbereitschaft gewürdigt

25jährige Dienstjubiläen, Verabschiedungen in den Ruhestand und erfolgreiche Weiterbildungen

Für langjährige engagierte Mitarbeit und besonderes Engagement sind vergangenen Dienstag Fach- und Führungskräfte aus verschiedensten Abteilungen der Klinik Mallersdorf geehrt worden. Landrat Josef Laumer und Robert Betz, Vorstand der Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf, dankten für die ausgezeichnete Leistung in allen Bereichen. Personalratsvorsitzende Elke Zschauer und Pflegedirektor Christian Bräu erwiesen den Versammelten ebenfalls die Ehre.

Ihr 25jähriges Jubiläum im öffentlichen Dienst und beim Landkreis feierte Sabine Guggenberger, Gesundheits- und Krankenpflegerin und Praxisanleiterin auf der internistisch-kardiologischen Station 12. Ebenfalls 25 Jahre im öffentlichen Dienst und beim Landkreis haben Monika Buchner, Verwaltungsangestellte, und Bernadette Bouchaala, ebenfalls Gesundheits- und Krankenpflegerin auf Station 12, vollendet.

Neuigkeiten 2023

Von links: Landrat Josef Laumer, Personalratsvorsitzende Elke Zschauer, Gesundheits- und Krankenpflegerin Sabine Guggenberger, Gesundheits- und Krankenpflegerin Monika Stelzl, Vorstand Robert Betz, Pflegedirektor Christian Bräu, Christine Bauer vom Klinischen Hausdienst, Verwaltungsleiter Bernhard Fürst, Verwaltungsangestellte Brigitte Spannfellner und Leitender Arzt Doctor-medic Lucian Jebelean (Foto: Elisabeth Landinger).

In den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete die Klinik Christine Bauer vom Klinischen Hausdienst. Diesen hatte sie auch als Stellvertretende Leitung mitgeführt. Bereits seit 1992 ist sie an der Klinik tätig und wird im Haus dank ihres freundlichen, zuvorkommenden und fleißigen Wesens in bester Erinnerung bleiben. „Die Abrechnung ursprünglich ganz allein gestemmt" hat laut Verwaltungsleiter Bernhard Fürst die Verwaltungsangestellte Brigitte Spannfellner. 1990 hat sie an der Klinik ihren Dienst begonnen und wurde gleichermaßen wegen Rentengewährung verabschiedet.

Zwei erfolgreich abgeschlossene Weiterbildungen gab es ebenso zu feiern: Die Zusatzbezeichnung Klinische Akut- und Notfallmedizin darf seit kurzem der Leitende Arzt der Interdisziplinären Notaufnahme Doctor-medic Lucian Jebelean führen. Hierfür erbrachte der erfahrene Notfallmediziner Qualifikationsnachweise, sammelte zwei Jahre lang praktische Erfahrung in Fachbereichen, die in der Notfallversorgung eine Rolle spielen, und absolvierte eine Prüfung bei der Bayerischen Ärztekammer. Landrat Laumer betonte die Wichtigkeit dieser Qualifikation für die Notfallversorgung vor Ort. Anerkennung zollte Vorstand Betz dem Leitenden Arzt, da er sich seit seiner Einstellung am Haus Mitte vorigen Jahres bereits sehr engagiert in den Betrieb eingebracht habe.

Für ein „Herzensanliegen" und eine „geschlossene Versorgungslücke in der Region", wie Pflegedirektor Christian Bräu die Palliativmedizin am Haus bezeichnete, hat sich die Gesundheits- und Krankenpflegerin Monika Stelzl mit Erfolg weitergebildet. Neben ihrem Einsatz als frischgebackene Palliative Care Fachkraft engagiert sie sich auch als Evakuierungshelferin für Leib und Leben von Patienten und Personal, was Robert Betz besonders würdigte. Seit 1991, als sie in Mallersdorf ihre Pflegeausbildung antrat, ist sie der Klinik verbunden und ist hier seither in den internistischen Stationen, aktuell auf Station 11 tätig.

Die Personalratsvorsitzende Elke Zschauer brachte ihre Freude über die Fort- und Weiterbildungsbereitschaft am Haus zum Ausdruck. Den verabschiedeten Kolleginnen wünschte sie alles Gute und Gesundheit für den wohlverdienten Ruhestand. Auch Pflegedirektor Bräu verabschiedete die Ruheständlerinnen „mit einem lachenden und einem weinenden Auge." Dass es an der Klinik immer wieder 25- und 40jährige Dienstjubiläen zu feiern gibt, wertete er als positives Signal angesichts einer deutschlandweit wesentlich geringeren Verweildauer im Beruf.

Nach der Überreichung von Urkunden, Blumen und kleinen Präsenten ließen die Versammelten die Feier bei einer gemeinsamen Brotzeit, Kaffee und Kuchen ausklingen.