Kreisklinik Mallersdorf
  • Klinik Mallersdorf

    „menschlich und kompetent“

    Klinik Mallersdorf
  • Corona / COVID-19

    „Wichtige Informationen für Patienten und Besuchspersonen“

    Corona / COVID-19
  • Herzlich willkommen

    „Wir sind gerne für Sie da.“

    Herzlich willkommen
  • Baublog

    „Operation Neubau“

    Baublog

Mit Schallwellen den ganzen Menschen im Blick

Klinik Mallersdorf investiert in Premium-Ultraschallgerät für die Innere Medizin

Ob Bauchorgane, Schilddrüse, Halsschlagader, Herz oder auch Gelenke - das neue Ultraschallgerät an der Klinik Mallersdorf ist laut Chefärztin Dr. med. Claudia Schott „ein echtes Multitalent und damit genau das Richtige, wenn man den ganzen Menschen im Blick haben möchte, was unser Ziel hier an der Klinik Mallersdorf ist."

Rund 68 600 Euro hat die Klinik in das Premiummodell „Aplio a" der Firma Canon investiert. Es löst das Vorgängermodell von Toshiba nicht nur ab, sondern übertrifft es auch noch mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in allen Fachrichtungen. Hauptsächlich kommt es in der Inneren Medizin im Schwerpunkt Gastroenterologie zum Einsatz. Mit fortschrittlicher Bildgebung hilft es bei der Erkennung von Krankheiten des Magen-Darm-Trakts sowie der damit in Verbindung stehenden Organe Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse.

Für die Patienten ist die Ultraschalluntersuchung schmerzfrei, schnell und ohne Unannehmlichkeiten durchführbar. Das Ultraschallverfahren, auch Sonographie genannt, liefert hochauflösende Bilder aus dem Körperinneren ohne jegliche Strahlenbelastung. 

Innere Medizin

Chefärztin Dr. med. Claudia Schott (r.) bei einer Ultraschalluntersuchung mit dem neuen Sonographiegerät (Foto: Elisabeth Landinger).

Unter Ultraschallkontrolle sind auch Behandlungen möglich, die im Ernstfall eine Operation ersparen können, zum Beispiel das Legen von Drainagen zur Ableitung von Flüssigkeit oder Punktionen zur Entnahme von Gewebeproben.

Für das Untersuchungspersonal der Klinik Mallersdorf bringt das neue Gerät Arbeitserleichterungen durch Automatisierung häufig genutzter Messverfahren und Digitalisierung, indem es die Untersuchungsbilder direkt ins Kliniksystem überträgt.

Dr. Schott, die nicht nur Internistin und Gastroenterologin ist, sondern auch Rheumatologin, schätzt an der Neuanschaffung besonders, dass viele der umfangreichen Untersuchungen zur Erkennung rheumatischer Erkrankungen damit in einem Zug durchführbar sind. Eine Palette an kompatiblen Schallköpfen für die verschiedenen Körperregionen steht für das flexible „Allroundgerät" zur Verfügung. „Im Rahmen eines Bauchultraschalls schnell noch einen Blick auf den Zustand der Gelenke, wichtigen Gefäße oder gar des Herzens zu werfen ist ohne große Umstände möglich", schildert die Chefärztin, „auch wenn für die umfassende Herzdiagnostik am Haus natürlich auch ein spezielles Herzultraschallgerät in der Kardiologie zur Verfügung steht."