Kreisklinik Mallersdorf
  • Herzlich willkommen.

    „Wir. Behandeln. Menschen. Bestens.“

    Herzlich willkommen.
  • Baublog

    „Hier wird künftig operiert, gepflegt und mehr...“

    Baublog
  • Klinik Mallersdorf

    „näher geht nicht“

    Klinik Mallersdorf

Oberärztin Isabel Anzinger in der Urologie begrüßt

Neue Urologin bringt ein breites Spektrum und Erfahrung in endourologischen Eingriffen mit ein

Die Urologische Abteilung der Klinik Mallersdorf hat mit Oberärztin Isabel Anzinger seit 1. Oktober eine weitere Fachärztin für Urologie. Das Team von Chefarzt Dr. med. Tobias Lindenmeir, Chefarzt Dr. med. Gunnar Krawczak und Leitendem Oberarzt Ireneusz Florian freut sich über die Verstärkung und besonders darüber, dass nun auch eine Frau als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht. Die langjährigen Urologen des Hauses beglückwünschten ihre neue Fachkollegin zum Einstand und hießen sie in ihrer Abteilung herzlich willkommen. Deren Besonderheit ist, dass die Chefärzte zusätzlich zur stationären Patientenversorgung auch die urologische Gemeinschaftspraxis innerhalb der Klinik betreiben. Gerade angesichts der hohen Nachfrage nach Sprechstundenterminen und operativen Eingriffen kam die Verstärkung durch die zusätzliche Urologin sehr gelegen.

Oberärztin Anzinger ist in München geboren und hat dort auch Medizin studiert, nachdem sie schon lange Interesse an der Medizin gehegt hatte. Nach anfänglicher Fokussierung auf die Rechtsmedizin und einjähriger Weiterbildung in der Chirurgie fand sie ihre „wahre Berufung in der Urologie". Doch gerade hier kann sie die Vorkenntnisse aus den kennen gelernten anderen Fachrichtungen auch im Alltag immer wieder gut anwenden, denn „die Urologie hat ein sehr breites Spektrum", schildert die Oberärztin und fügt hinzu: „Das macht den besonderen Reiz an diesem Fachgebiet aus." 

Urologie

Die Urologen der Klinik Mallersdorf (von links): Leitender Oberarzt Dr. med. Ireneusz Florian, Chefarzt Dr. med. Gunnar Krawczak, Oberärztin Isabel Anzinger und Chefarzt Dr. med. Tobias Lindenmeir (Foto: Elisabeth Landinger).

An der Urologie schätzt sie außerdem, „dass hier jeder Patient, egal ob Mann oder Frau, Jung oder Alt, behandelt wird und dass man oft schon mit einfachen Mitteln sehr effizient helfen kann."

Doch auch, wenn es einmal komplizierter werden sollte, sind die Patienten bei Isabel Anzinger gut aufgehoben, denn sie bringt entsprechende Erfahrung aus ihrer Tätigkeit an Kliniken in Landshut und Straubing mit, insbesondere bei endourologischen Eingriffen, also schnittfreien Operationen mittels Spiegelung. Diese Techniken kommen beispielsweise bei gutartiger Vergrößerung der Prostata, zum Abtragen von Blasengeschwülsten oder zur Steinentfernung aus Blase, Harnleiter oder Niere zum Einsatz. Da die Eingriffe über die Harnröhre erfolgen, sind in der Endourologie keine Hautschnitte nötig.

Auf die Klinik Mallersdorf ist Oberärztin Anzinger auf ihrer Suche nach Weiterentwicklungsmöglichkeiten in der Region aufmerksam geworden. „Der große Vorteil eines kleineren Hauses ist die unkomplizierte und effektive Zusammenarbeit", stellt sie schon nach den ersten Wochen ihrer Tätigkeit fest. Als Wunsch für ihre Arbeit an der neuen Wirkungsstätte nennt sie daher auch die gute Kommunikation mit den anderen Fachrichtungen für eine umfassende Sicht auf die Patienten und eine optimale Behandlung. Dass die Tumordiagnostik und -therapie ein etabliertes Spezialgebiet der Mallersdorfer Urologie ist, passte zudem bestens zu ihrem Ziel, noch mehr in die Tumorchirurgie hineinzuwachsen.

Isabel Anzinger wohnt mit ihrem Mann in Straubing und verbringt ihre Freizeit gern auf Reisen, beim Tauchen oder mit Crossfit, einem Kraft- und Ausdauertraining, worin sie einen guten Ausgleich zu ihrem anspruchsvollen Beruf findet.